Slowenien und Italien ohne Mautstraßen

Slowenien ohne Mautstraßen kannten wir schon. Aber was uns jetzt erwartete, konnte niemand wissen.

Der Weg führte einspurig durch den Parco Naturale Regionale delle Prealpi Giulie, Italien. Steil bergauf und steil bergab. Weit über 10 km hoch und wieder runter. Und natürlich kamen uns zwei Fahrzeuge entgegen. Bei der Abfahrt mussten wir Pausen machen, da die knapp 2,5 t so sehr auf die Bremsen wirkten, dass die Bremsleistung schwächer wurde. Die Felgen waren dermaßen heiß, dass man sie nicht mehr anfassen konnte.

Campingplatz Tolbacher See, Dolomiten, Bozen, Italien

Den Kleinen hätte ich gerne direkt mitgenommen.

Da es hier unentwegt regnete, entschlossen wir uns die Station „Pragser Wildsee“ fallen zu lassen und direkt ein befreundetes Pärchen in Ofterschwang bei Sonthofen zu besuchen.

Fahrt durch die Wolken

Es geht wieder nach Norden…

gefühlt die falsche Richtung. Drei Wochen können doch nicht so schnell vorbei sein.
Ein bis zwei Zwischenstops sind ja noch geplant. Mal sehen…

First Stop Campingplatz Tolbacher See, Bozen, Italien bei den Dolomiten und Wanderung um den nahegelegenen Pragser Wildsee.

Transfer durch Slowenien ohne Mautstraßen

Versucht man die grüne Grenze zu Kroatien zu nehmen, wird man auf einem 2,5m breiten Mini-Feldweg von zwei netten slowenischen Grenzpolizisten und einem Schlagbaum aufgehalten. Danke trotzdem Google Maps für den richtig schönen Weg ohne Mautstraßen! (Einstellung : „Mautstraßen vermeiden“) Hat total Spaß gemacht!!! Selbst die Straße zur Grenzstation zu Kroatien war nur eine Schotterpiste. Hier werden die Ausweise doppelt und dreifach kontrolliert. Nervig. Auf kroatischer Seite steht kein Mensch.